Luftpumpe fürs Fahrrad

Eine Luftpumpe ist ein Werkzeug zum Befüllen eines Fahrradschlauchs mit Luft, bei ihrer Benutzung erhöht sich der Innendruck des Reifens. Für einen Radfahrer gehört eine Luftpumpe zur Grundausstattung das unbedingt benötigten Fahrradwerkzeugs. Ihr Besitz ist geradezu Pflicht.
Es gibt drei grundlegende Arten von Luftpumpen für Fahrräder:

Handpumpe

Die Handpumpe ist das Standartmodell unter den Luftpumpen für Fahrräder. Bei den meisten Rädern gehört eine solche Pumpe mit zum Lieferumfang und ist praktischer Weise an einer Halterung am Fahrradrahmen oder am Gepäckträger montiert.

Ihr Vorteile sind, dass sie klein, leicht und handlich sind und sich damit hervorragend eignen, um sie immer dabei zu haben. Der Nachteil ist, dass das Aufpumpen eines Reifens mit einer Handpumpe teilweise sehr mühsam werden kann.

Standpumpe

Mit Standpumpen lässt sich ein Fahrradreifen sehr schnell, mit wenig Kraftaufwand aufpumpen. Mit wenigen Hübe hat man einen Reifen auf vier oder fünf Bar gepumpt und mit nur ein wenig Kraft mehr kann man bist zu ca. 15 Bar Druck erreichen.

Das ist der Grund, warum Standpumpen die bevorzugten Luftpumpen von Werkstätten und ambitionierter Radfahrer sind. Beim Kauf sollte man auf einen stabilen Griff, einen genügend langen Schlauch und ein vorhanden sein eines Manometer (Druckanzeige) achten.

Fußpumpe

Weil Fußpumpen nur über einen (manchmal auch zwei) kurzen Zylinder verfügen benötigt es einer relativ aufwändigen Mechanik um über den Fußhebel genügend Druck aufzubringen um einen Fahrradreifen aufzupumpen. Durch die hohe Kraft, die man mit seinem Fuß auf Hebel und Mechanik ausübt, gehen diese Pumpen schneller kaputt als Hand- oder Standpumpen. Außerdem sind Fußpumpen sehr schwer, sperrig und unhandlich.

Luftpumpen die zu empfehlen sind

Handpumpe Injex SKSEine gute Handpumpe
…ist die Injex von SKS. Sie hat einen patentierten Ventilkopf, der sich beim Arretieren auf dem Ventil automatisch an Auto/Schrader- sowie Presta- und Dunlopventile anpasst. Eine Halterung für den Fahrradrahmen wird mitgeliefert. sie hält die Pumpe sicher am Fahrrad und passt durch Gummispannbänder an allen Rahmen. Durch den ergonomischen Griff lässt sich die Handpumpe gut benutzen und ein Druck von bis zu 8 bar erreichen.

Standpumpe BetoEine gute Standpumpe
…kommt von Beto. Obwohl Standfuß und Handgriff aus Kunststoff gefertigt sind, ist die Standpumpe solide verarbeitet und standsicher. Der Pumpenkopf lässt sich, auch wenn der Schlauch etwas zu kurz geraten ist, leicht am Ventil befestigen, so das er dort von alleine hält. Das Pumpen geht sehr leicht und mit wenigen Hüben ohne großen Kraftaufwand hat man einen Fahrradreifen schnell aufgepumpt.

 

Fusspumpe GoodyearEine gute Fußpumpe
…ist schwer zu finden. Eine wirklich empfehlenswerte Fußpumpe ist mir noch nicht untergekommen. Ich gehe sogar so weit, dass ich vom Kauf einer Fußpumpe abraten möchte. Die gängigsten Modelle, die man für zwischen unter 10 und 20 Euro kaufen kann sind von so schlechter Qualität, dass manchmal schon wenige Tritte reichen um die Pumpe zu zerstören.

Wenn es aber unbedingt eine Fußpumpe sein muss, weil man aus gesundheitlichen Gründen nicht genug Kraft in den Armen hat, dann würde ich die Fußluftpumpe von Goodyear empfehlen. Diese ist im Verhältnis zwar sehr teuer, ist aber auch ordentlich und stabil verarbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.